Humanistischer Verband gegen Papstrede im Bundestag

Frieder Otto Wolf, amtierender Präsident des Humanistischen Verbandes, hat sich ebenfalls gegen einen Auftritt von Papst Benedikt XVI. im Bundestag ausgesprochen.

Der Papst, so Wolf, ist kein „wirkliches Staatsoberhaupt“. Er teile die Einschätzung, dass Benedikt XVI. nicht als höchster Repräsentant eines souveränen Staates sondern als Kirchenführer auftritt.

Er kritisierte auch den Monopolanspruch „der katholischen Fassung der christlichen Religion“ auf Vernunft und Moral.

Frieder Otto Wolf äußerte außerdem die Befürchtung, dass durch eine Rede vor dem Parlament “der Propagierung eines rationalen und moralischen Vorranges des Katholizismus Vorschub geleistet wird – wie sie aus guten Gründen in Deutschland mit großer Mehrheit nicht akzeptiert wird und vernünftigerweise auch nicht akzeptiert werden kann.“

Benedikt XVI. wird vom 22. bis 25. September 2011 einen offiziellen Besuch in Deutschland absolvieren. Kritik wurde von säkularen Organisationen unter anderem am geplanten Auftritt vor dem Parlament geäußert, der auf Betreiben von Kirchenpolitikern arrangiert worden war.

Quelle: http://www.wissenrockt.de/2010/12/28/humanistischer-verband-gegen-papstrede-im-bundestag-14167/