Immer mehr Kirchenaustritte: KORSO fordert Konsequenzen in der Kirchenfinanzierung und hinsichtlich der Privilegien von Weltanschauungsgemeinschaften

Den Kirchen laufen die Mitglieder davon. Obwohl die deutsche Gesamtbevölkerung 2018 nur um 280.000 Personen angestiegen ist, verlor die katholische Kirche gegenüber dem Vorjahr rund 300.000 Mitglieder, die evangelische Kirche sogar 400.000. Die Gruppe der konfessionsfreien Menschen wiederum ist um mehr als 800.000 Personen gewachsen.[1] Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort. Eine Prognose des „Forschungszentrums Generationenverträge“ an der Universität Freiburg geht davon aus, dass die Kirchen bis zum Jahr 2060 die Hälfte ihrer Mitglieder verlieren werden [2] und damit einen Anteil von unter 30% an der Gesamtbevölkerung einnehmen.

Es ist kein Geheimnis, dass die Anzahl der Konfessionsfreien in Deutschland noch einmal deutlich höher wäre, wäre nicht das Gros der Christinnen und Christen bereits im Kleinkindalter durch die „Kinds­taufe“ ohne eigene Einwilligung zum Kirchenmitglied geworden. Es ist bezeichnend, dass Bürger­innen und Bürger im Erwachsenenalter zunehmend aktiv von ihrem Recht Gebrauch machen, ihr Leben frei von konfessionellen Bindungen zu gestalten.

Offensichtlich ist es an der Zeit, konstruktive Lösungen für ein faires Zusammenleben verschiedener Weltanschauungen im gesellschaftlichen Diskurs zu entwickeln und diese dann in Politik und Gesetzgebung zu verankern. Die Trennung von Staat und Kirche wurde bereits vor 100 Jahren in der Weimarer Reichsverfassung festgeschrieben und vor 70 Jahren im Grundgesetz verankert. Dass dieser Auftrag bis heute nicht vollständig eingelöst ist, wurde bisher kaum thematisiert, da die Mehrheitsgesellschaft lange Zeit kirchlich gebunden war. Dass sich dies nun rasant ändert, machen die oben genannten Zahlen deutlich. Der Koordinierungsrat säkularer Organisationen (KORSO) bietet sich in diesen Fragen als natürlicher Ansprechpartner für Politik und Medien an. Folgende Forderungen aus säkularer Perspektive möchte der KORSO in den gesellschaftlichen Diskurs einbringen und stark machen:

Der Abbau einseitiger Privilegien, von denen bisher nur die etablierten Kirchen profitiert haben, ist endlich einzuleiten. Das bedeutet konkret:

  • Die historischen Staatsleistungen der Länder an die Kirchen müssen ein Ende finden, der diesbezügliche Verfassungsauftrag wartet seit 100 Jahren auf seine Umsetzung. Dafür ist es nun höchste Zeit. (Siehe [3].)
  • Der Status der Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.) muss überprüft und dahingehend modernisiert werden, dass er der in der Bundesrepublik entstandenen religiösen und weltanschaulichen Pluralität Rechnung trägt und allen relevanten Gruppen vergleichbare Kooperationsmöglichkeiten mit dem Staat ermöglicht.
  • Die Mitgliedsbeiträge sollten künftig von allen Religions- und Weltanschauungsgemein­schaf­ten, also auch von den Kirchen, selbst eingezogen werden, statt für diese Aufgabe staatliche Einrichtungen hinzuzuziehen und damit den Eindruck zu erwecken, es handele sich um eine staatliche „Steuer“ („Kirchensteuer“).Die Überrepräsentanz kirchlicher Vertreterinnen und Vertreter in Ethik- und Rundfunkräten muss abgebaut und zumindest den Mehrheitsverhältnissen in der Bevölkerung angepasst werden. Die frei gewordenen Plätze sind durch Repräsentantinnen und Repräsentanten anderer relevanter gesellschaftlicher Gruppierungen sowie vor allem durch ausgewiesene Expertinnen und Experten zu besetzen.
  • Die den körperschaftlich organisierten Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften gewährten Sonderrechte sind zu überprüfen und ggf. zu reformieren, wie beispielsweise im Arbeitsrecht.
  • Gesetze, die einseitig im Geiste eines religiösen Bekenntnisses formuliert worden sind, sind zu ändern. Dazu gehört beispielsweise die Bevormundung schwangerer Frauen oder die Einschränkungen der Selbstbestimmung am Lebensende.

Die genannten Maßnahmen bringen weitreichende, notwendige Veränderungen in vielen Bereichen der Gesellschaft mit sich. Der KORSO e.V. unterstützt diesen Dialog im Namen der säkularen Organisationen Deutschlands gerne nach Kräften.

Kontakt:
Dr. Rainer Rosenzweig (Vorsitzender KORSO): r.rosenzweig@korso-deutschland.de,
Dr. Alexander Bischkopf (stellv. Vorsitzender KORSO): a.bischkopf@korso-deutschland.de
Geschäftsstelle KORSO: Sabine Schermele, Wallstr. 65, 10179 Berlin, info@korso-deutschland.de.

 


[1] https://hpd.de/artikel/immer-mehr-konfessionsfreie-immer-weniger-christen-17044

[2] https://www.tagesschau.de/inland/kirche-mitglieder-statistik-101.html

[3] https://hpd.de/artikel/oppositionsparteien-fuer-abloesung-staatsleistungen-aufgeschlossen-17080

Nick Rudnick
August 8th, 2019 at 1:22 pm

Ich freue mich, dass KORSO (ich finde den Namen immer noch unglücklich gewählt) nun aktiver ist! Ein Punkt fehlt m.E. in vorstehendem Statement:Ablösung des Reli-Unterrichts an Schulen durch ein verbindliches Fach zur Vermittlung von Werten und von Wissen über Religionen/Weltanschauungen/Philosophie.

Die Redaktion
August 8th, 2019 at 3:05 pm

Vielen Dank für Ihren Kommentar! Der Name KORSO ist Programm und diszipliniert alle Beteiligten, die Aufgabe, die Interessen aller säkularen Organisationen so gut wie möglich zu koordinieren und niemals gegen Interessen oder Ziele eines der beteiligten Verbände zu agieren, stets im Blick zu behalten. Wir stehen also durchaus dazu.

Mit Ihrem Anliegen haben Sie aber natürlich mehr als recht: Es fehlen – sogar noch ganz viele – wichtige Themen. Der wertebildende Schulunterricht ist nur eines davon. Denken sie beispielsweise an den Gottesbezug in den Präambeln des Grundgesetzes und der Landesverfassungen, an die Feier- und Gedenkkultur in unserer Gesellschaft (z.B. auch zum Stichwort: „Stille Tage“), an Vorschriften über religiöse Symbole in öffentlichen Einrichtungen, insbesondere Schulen und Gerichten, und vieles mehr.

Die Auswahl ist natürlich immer subjektiv, muss aber aus sicher nachvollziehbaren Gründen begrenzt sein. Wir haben in dieser Meldung versucht, einige Themen herauszugreifen, die sich gerade im aktuellen öffentlichen Diskurs befinden und von denen wir glauben, dass es eine große Einigkeit nicht nur im säkular denkenden Teil der Bevölkerung besteht, dass diese anzugreifen und nach Fairnessgrundsätzen zu korrigieren sind.

Ihr Thema werden wir aber im Auge behalten und sicherlich auch bald bearbeiten. Vielen Dank jedenfalls für Ihren Hinweis!

Beste Grüße, Rainer Rosenzweig (KORSO-Vorsitzender).

Rainer Wuschansky
August 9th, 2019 at 10:36 am

In einem Rechtsstaat, auf den man sich ja ständig beruft, ist es eine Absurdität aus einer Organisation schriftlich austreten zu müssen, der man nie beigetreten ist.
Das Ritual der Taufe, an einem wehrlosen Baby vollzogen, macht einen Menschen lebenslang zu einem kirchensteuerpflichtigen Mitglied der EKD oder Katholika. Der Hinweis, man könne ja wieder austreten, trifft nicht den Kern des Übels. Notwendig für eine Mitgliedschaft wäre eine bewusst getroffene Willensentscheidung im vertragsfähigen Alter.

REPLY TO "Die Redaktion" / CANCEL REPLY

Koordinierungsrat säkularer Organisationen by TeslaThemes