KORSO-Klausur in Klingberg

Am Wochenende 17.-19. Juni 2016 trafen sich 20 Spitzenvertreter der deutschen säkularen Verbände zu einer Klausurtagung in Klingberg. Der KORSO hatte an die Ostsee eingeladen, um gemeinsame Interessen der Verbände zu identifizieren und die Möglichkeiten künftiger Zusammenarbeit auszuloten. Dabei wurde erneut die Spannweite unterschiedlicher Erwartungen, aber ebenso die Perspektive stärkerer öffentlicher Sichtbarkeit deutlich.

Die Atmosphäre war kooperativ und produktiv, Gemeinsamkeiten wurden gefunden, Differenzen diskutiert und respektvoll anerkannt. Der KORSO wird die Ergebnisse der Klausur bei künftigen Aktivitäten in vollem Umfang berücksichtigen, seine öffentliche Strategie behutsam entwickeln und auf die Interessen der einzelnen Verbände abstimmen.

Der KORSO-Vorsitzende Helmut Fink stellte zum Abschluss der Klausur im Namen aller Anwesenden fest, dass „der KORSO nun grundsätzlich handlungsfähig ist und im klar und eng definierten Rahmen – wie er hier in Klingberg diskutiert wurde – auch handeln will. Die programmatischen Schnittmengen der Mitgliedsverbände wurden konstruktiv diskutiert und präzisiert, zu den Unterschieden wurden Wege der weiteren Bearbeitung verabredet.“

KOMMENTAR SCHREIBEN